Historische Wasserleitung

Der Weg des Wassers in 7 Stationen

Entlang des Verlaufes der historischen Wasserleitung sind 7 Infotafeln mit näheren Informationen zur Leitung installiert.

Die historische Wasserleitung des Dorfes Fürstenberg, 1591 – 1895

Bereits im „Bundbrief“ von 1449, der Gründungsurkunde des Ortes, lockten die Herren von Westphalen potentielle Ansiedler mit der freien Nutzung von Holz und Wald, Wasser und Weide an.

Um Wasserbedarf des rasch wachsenden Großdorfes, das schon um 1550 beachtliche 1.000 Einwohner hatte, sicherzustellen, wurde im 16. Jahrhundert die erste Fernleitung angelegt. Für die Versorgung des höher gelegenen Dorfes bedurfte es jedoch eines komplexeren Leitungssystems. Für die meist unterirdisch verlegten Leitungen reichten bei leichtem Gefälle Rohre und Rinnen aus Holz oder Ton. Da aber auch zwei Täler zu überwinden waren, erforderten die Düker Druckrohre aus Blei oder Gusseisen.

Diese Druck- und Gefälleleitung speiste vier öffentliche Wasserbecken und versorgte auch die Burg mit frischem Quellwasser. Um die gerechte Wasserverteilung zwischen Dorf und Herrschaft zu sichern, sollten die Wasserrohre durch einen gelernten Wassermeister gewartet und gehandhabt werden.

Die Fernleitung existierte für wenigstens 300 Jahre und brachte das Trink-, Brauch- und Löschwasser aus der gut zwei Kilometer entfernten Brunnenstube in die vier Kümpe des Ortskerns und kann als typisches Beispiel für eine moderne Wasserversorgung ihrer Zeit gelten. Denn unter geschickter Ausnutzung natürlicher Gravitationskräfte gelang es Wasser zur Weiterentwicklung von Dorf und Stadt über größere Entfernungen bereitzustellen.

Die Fürstenberger Wasserleitung steht somit als technisches Denkmal einer einst weitverbreiteten Ingenieurskunst in Süd- und Mitteleuropa – auch wenn dieses Erbe aus der Vormoderne im öffentlichen Bewusstsein längst verblichen ist.

(M. STRÖHMER, Die frühneuzeitlich Wasserleitung des Dorfes Fürstenberg – Eine Rekonstruktion der dunklen Jahre 1591 – 1820)

Station 1: Der Gerichtskump

Kirchplatz

Station 2: Kump bei Stillen Haus

Am Kump

Station 3: Schlüters Kump

Apotheke

Station 4: Klimberg Kump

Brunnenstraße

Station 5: Schlammschacht

Klimberg

Station 6: Antenberg

Antenberg

Station 7: Marsberger Straße

Marsberger Str.

Dieses Projekt wurde unterstützt durch: